Feld und Flur

Grund und Boden waren die Lebensgrundlage der dörflichen Bevölkerung. Um eine ordnungsgemäße Bewirtschaftung der Felder zu gewährleisten und Konflikte zu vermeiden, bedurfte es gemeinschaftlicher Regelungen.

Allmende:

Während den einzelnen Bauern parzellierte Grundstücke, meist als Ackerland zur Nutzung zur Verfügung standen, gab es die "Allmende", ein Stück Land, das als Allgemeingut der bäuerlichen Gemeinde gehörte und überwiegend und vorrangig als Viehweide diente. Außerdem durfte jeder Dorfgenosse einen Krautgarten anlegen und zum Schutz vor Wild und dem Weidevieh einzäunen. Dabei mussten jedoch gewisse Auflagen beachtet werden:

"Erbwege":

Der Zugang zu den Feldern und Weideplätzen in der Zeit vor "Georgi" (April) und nach "St. Gallus" (Oktober) musste gewährleistet sein. Es gab damals ja noch keine befestigte oder auch nur abgemarkte Wege. Wer auf sein Feld wollte, musste häufig Grundstücke anderer überqueren, die nicht selten zum Schutz vor dem Wild und dem Weidevieh eingezäunt waren. Auf Grund alter von Generation zu Generation "vererbter" Rechte mussten in einem festgelegten Zeitrahmen die sogenannten "Erbwege" und "Erblucken" ( Durchgänge im Feldzaun) offengehalten werden.

"Es soll auch keiner keinen Krautgarten machen oder
sonst etwas anfahen, das Antrieb und waydt
irret. Wo es Antrieb und Weid nit irret,
alsdann möcht einer wohl einen Krautgarten
machen, jedoch mit Wissen und Willen der Herr-
schaft und gemain. Aber denselben soll er nicht eher
denn achten Tag vor St.Jergentag zuemachen und auf
St.Gallentag wieder aufmachen, damit die Gemeind die
Weid suechen mög."

"Erblucken"

Die umzäunten Grundstücke konnten nur durch bestimmte Öffnungen , den sogenannten "Erblucken" betreten werden . Der freie Zugang zu den einzelnen Grundstücken in der Zeit der Aussaat bzw. Ernte musste gewährleistet sein. Wer seine "Erblucken" nicht rechtzeitig öffnete, wurde mit einer Strafe belegt:

"Item Es sollen die Erblucken zur rechten Zeit auf-
und zugethan werden, bey Straf dreißig Pfennig"

zurück: Seitenanfang nächste Seite: Schadenfälle


Ein Blick in die Vergangenheit Geschichte der Pfarrei Der Roemerstein von Wolferstadt Hagau Das Ehehaftbuch von 1571 Franzosen in Wolferstadt
1796-1806
Geschichtliches
von
Zwerchstrass
Sühne für Mord und Totschlag Anwesen
und deren Besitzer im 19.Jahrhundert
Gefallen für...............
1939/1945
+
Wolferstadt im Licht der Ehehaft von 1571 Geschichte der Schule 300 Jahre St.Laurentiuskapelle Quellen der Ortsgeschichte: Gemeinderechnungen
1796-1806

Wolferstadt im Lichte der Ehehaft von 1571

Einleitung
Was bedeutet "Ehehaft"?
Neufassung von 1571
Fürstentum Neuburg
Das Domkapitel
Der Bereich der Hofmark
Die Bewohner
Allmende
Feldfrevel, Viehschäden, Zaunschäden, Gewässer
Weideordnung, Viehhirte, Zuchtviehhaltung, Nachtweide
Kastner - Richter - Vogt
Das ""Baugeding": Einberufung, Teilnahme
Dorf-, Pacht- und Gerichtsversammlung
Gerichtspersonen: Vereidigung
Die Vierer
Der Meier
Der Flurer
Hohe und Niedere Gerichtsbarkeit
Das Dorfgericht:
Innere Sicherheit: Waffen, Bedrohungen, Hausfrieden, Gottesläserung
Strafvollzug vor Ort
Ehehaftgwerbe: Maße und Gewichte-Dorfwirtschaften
Dorfmetzger-Tanzplatz -Dorfbader - Müller
Feuerschutz
Epilog, Schluss