Item soll ein jeder wirth zue Wolfferstatt nit allein den Innwonern daselbst, sonnder menniglichem, umb sein gelt, wein und Bier geben, und Im sein Pfennig, wie sich gebürth, vergleichen. Ob er aber Jemandt feind wer, und einem wein unnd Pier, umb sein gelt, nit widerfahren haben wolt, So mag derselb ein Pfanndt auf das Vaß legen, unnd es selbst nemmen, doch mehr nicht, denn solch Pfanndt ungefehrlich werth ist.


Item, die Hofmarckherrschaft oder Ihre Verordnete Ambtleith daselbst, mögen Innerhalb Ires Hofmarckts pezirck, Irer gemein unndergehen, nach aller Irer notturfft, was aber auserhalb Ires Obgemelten Specificierten Etters, Im Landtgericht gelegen, Da sollen die Undergeng Jederzeit mit eines Landtrichters Zue GraysPach vorgeherd wisen unnd Dagsazung beschechen, unnd Er von Lanndgerichts Obrigkeit weegen, wie Landtsgebrauch unnd Herkommen ist darbey sein.


Ob aber Irgenndt eine solche Unndergangen sach fürfüele, die an Ir selbs so Ring unnd Klain wer unnd es des Costens nit werth, So soll alsdann dasselb nicht minder an ein Lanndtrichter auch gebracht werden, der ein Ambtknecht hinaus schickt, dem Alsdann am thag Sechs bazen für seine müehe unnd Cost, von der verlustigten Part gegeben werden soll, der neben Hofmarcks Herrschaft Verordneten solches für zue nemmen hat, Khann nun alsdann die sachen durch dieselben güetlich hingelegt werden, So bleibt es darbei, wo nit, soll es wider an Landtrichter gelangt werden und derselb Tagsazung unnd Augenschein ansezen und nemmen, die Handtlung wie obstehet alsdann dem Lanndtsgebrauch nach vergleichen oder sonst durch gebürliche Abschidt entscheiden.


Ein Blick in die Vergangenheit Geschichte der Pfarrei Der Roemerstein von Wolferstadt Hagau Das Ehehaftbuch von 1571 Franzosen in Wolferstadt Geschichtliches von Zwerchstrass
Sühne für Mord und Totschlag Anwesen und deren Besitzer im 19.Jahrhundert Gefallen für...............

Wolferstadt im Licht der Ehehaft von 1571

Geschichte der Schule

Kapelle

Quellen der Geschichte: Gemeinderechnungen

Ehehaftbuch von 1571

Vorwort
Hofmarkbereich
Wirte, Vorkommnisse innerhalb bzw.außerhalb der Hofmark
Weiderecht und Mühlenordnung
Baugeding- Teilnahme
Verpflichtung der Räte
Schanden und Schmähen - Maße und Gewichte - Bauen - Bader
Zehent - Fleischbank - Tanzplatz
Erbwege - Erblucken - Nachtweid - Holzordnung
Waffen - Maße der Wirte - Meier
Faselvieh - Weideordnung
Innere Sicherheit - Bedrohungen
Zweitwohnung - Hausfrieden - Juden - Gotteslästerung - Hehlerei
Vierer - Huldigung - Dorfver-sammlung - verbotene Waffen
Zuwanderung - Abwanderung - Zäune - Feuerschutz - Viehschäden
Vorfälle außerhalb der Hofmark
Zäune - Erblucken - Brunnen
Malefiz-Artikel 1
Malefiz-Artikel 2
Malefiz-Artikel 3
Malefiz-Artikel 4