Französische Husaren im Ort

Nach ein paar Jahren relativer Ruhe zeichnete sich 1805 erneut eine kriegerische Auseinandersetzung mit Frankreich ab. Auf britische Initiative bildete sich 1805 die dritte Koalition mit Grossbritannien, Russland, Österreich und Schweden . Ihr Ziel war es, dem Expansionskurs Napoleons - seit 2. Dezember 1804 französischer Kaiser - Einhalt zu gebieten. Als es schließlich zum Krieg kam, vollzog Bayern unter Kurfürst Max I.Josef und seinem einflußreichen Minister Montgelas eine politische Wende: es stellte sich auf die Seite Napoleons und gegen die Koalition. Als Anfang September 1805 eine österreichische Armee in das nun feindliche Bayern eindrang, floh der Kurfürst nach Würzburg und die bayerische Armee zog sich in die fränkischen Provinzen zurück. Napoleon führte in Eilmärschen seine Armeen über den Rhein nach Süddeutschland und vereinigte sie dort mit den bayerischen Truppen. Am 6.Oktober 1805 bezog Kaiser Napoleon in Nördlingen Quartier. Bei Ulm erlitten die Österreicher unter General Mack eine schwere Niederlage. Nach weiteren Gefechten, u.a. bei Wertingen war für Napoleon der Weg frei nach Wien, in das er am 13.11. einzog. Am 2.12.1805 kam es bei Austerlitz in Mähren zur sogenannten Dreikaiserschlacht (österreichischer Kaiser - russischer Zar - Kaiser Napoleon), die Napoleon für sich entschied.
.

Unsere Gegend lag im Zentrum konzentrierter Truppenaufmärsche. Dementsprechend drückend waren die Belastungen für die Bevölkerung. Jetzt waren es die K.K. Truppen Österreichs, die als feindliche Besatzer Land und Leute ausbeuteten. In der Hoffnung die anstehenden Zahlungen und Lieferungen an die Kaiserlichen umgehen zu können, schickten die Wolferstädter anfangs Oktober einen Kundschafter aus, der in Erfahrung bringen sollte, wann mit dem Eintreffen der Franzosen gerechnet werden könne.
In einer Notiz des Kastenamtes heißt es:

Johann Georg Hammel (Hs.Nr. 20 "beim Binder") ist abgeordnet worden nach Munningen, dann zum Pappenheimischen Zollhaus hinter Röhlingen wegen Nachrichtbringung vom französischen Lager und Übertragen eines Schreiben nach Monheim in Betreff der K.K. Lieferungs-Kognifitionen, so von der Gemeinde geleistet werden müßte..

Bald darauf rückte eine Einheit des 6.französischen Husarenregiments in Wolferstadt ein, aber die drückenden Lasten und Plackereien blieben. Jetzt waren es die Franzosen, die Naturallieferungen, Zahlungen und Quartier verlangten.
Eine Abrechnung mit den einzelnen Ortschaften der Pfarrei weist alleine für die Monate Oktober und November im Zusammenhang mit den Franzosen Ausgaben in Höhe von 1138 Gulden aus:

Abrechnung

zwischen den Gemeinden Wolferstadt, Hagau, Zwergstraß Deckingerrothenberg und Steinbiehl wegen vom Anfang gegenwärtigen Krieges bis den 18. Nov. 1805 gehabten Unkösten

Wegen unterm 7. Obris. nach Monheim gelieferten 2 Ochsen.................................80 f

Wegen den 7. Obr. in Natura gelieferten 731 Pfd. Brod a`4 X...................................58 f 44 X

Dann wegen 1 1/2 Metzen Mehl ad..................................................................... ..........4 f 50 X

Wegen ausgebliebenen 9 Säcken bey der Brodlieferung a`40 X........................... ...6 f

Wegen den 26. Obris 1805 zur französischen Armee gelieferten 2 Ochsen.........100 f 15 X

Wegen vom 7. bis 8. Obri. hier einquartierten Franzosen laut Consignation......... 62 f 15 X

Wegen den 7. Obi. 1805 zerschiedenen Offiziers gegebenen Recompenzen ......17 f 31 X

Wegen eodem im Kastenhaus einquartierten französichen Offiziers.....................22 f 10 X

Wegen vom 7. bis 8. Ocbj 1805 beim untern Wirth von den Franzosen
verursachten Conto................................................................................................... ... 19 f 40 X

Wegen vom 7. bis 8. Obri. verursachten Zöhrungsconto
beym obren Wirth dahier..................................................................................................6 f 30 X

Wegen unterm 8. Obj. beschlagenen Pferdes des beym oberen Wirth
geweßenen Chauffeurs ..................................................................................................................................................40 X

Wegen vom 7. bis 8. Obj. nach Monheim in der Nacht gelieferten Ochsen
Bothengänge........................................................................................................... ..........1 f 30 X

Wegen besonderer Mühewaltung des Amtes und des Amtsschreibers
vom 7. Obj. 1805 ............................................................................................................ 10 f

Deswegen für die Bürgermeister und den Fluhrer...................................................... 11 f 57 X

Dem Amtsdiener deswegen............................................................ ............................... 1 f 30 X

Wegen vom 31. Obj. bis den 15. Nov. 1805 hier einquartierten französischen Husaren
des 6. Regiments betragen die Unkösten laut besonders verfaßten Einquartierungs-Liste................................................................................................................................ 338 f 30 Xr,

Wegen zu Zwergstraß pr, 7 Tag einquartierten 4 Mann und 4 Pferdt,
dann 10 Mann und 10 Pferdt 2 Täg...............................................................................96 f

Weiter wegen zu Zwergstraß den 7. Obj. 1805 einquartierten 15 Mann und 1 Pferdt
über Nacht nebst 15 Xr Zöhrung im Wirthshaus............................................................ 8 f 15 X

Zöhrungskonto vom oberen Wirth dahier wegen französisch. Husaren ad.............. 48 f 6 X

Zöhrungs-Conto des untern Wirth deswegen ad ..........................................................18 f

Recompenz an H. Husaren-Wachtmeister in 3 Posten..................................................5 f 6 X

Wegen hergegebenen Kohlen für den Husaren-Schmid.................................................................................................................................2 f 44 X

Wegen unterm 7 ten, 11 ten und 15 ten Nov. 1805 dem H. Commandanten der Husaren
des 6. Regiments wegen Vermeiden stärkerer Einquartierung
in 3 Posten gegebenen Recompenz............................................................................216 f 48 X

Zöhrungs Zettl vom1. Nov. 1805 im Kastenhaus ad ................................................................................................................................................7 f 10 X

Weiterer Zöhrungs-Conto im Kastenhaus
de 7., 13. et 15. Nov. 1805 ad.......................................................................................... 10 f 40 X

Wegen zu Steinbichl beym obren Bauer daselbst
vom 7. bis 9. Obrj. 1805 zurückgebliebenen 2 Mann Franzosen...................................2 f

Wegen beym Wirth zu Hagau unterm 7. Obj. 1805
erloffenen Zöhrungs-Conto................................................................................................30 f

Wegen an H. Husaren-Wachtmeister zu Hagau
verabreichten Zöhrung und Recompenz .................................................................................................................................................1 f 30 X

Wegen zu Hagau vom 7. bis 8. Nov. 1805 einquartierten 8 Franzosen........................ 4 f

Schmid-Conto für Joseph Wenninger................................................................................2 f 34 X

An Georg Gehring für abgenommene fourage................................................................ 1 f

Michl Ferber für hergegebenes Bier und Brod .....................................................................................................................................................40 X

Summa: 1138 f 15 X

Hiervon trifft Wolferstadt: 1/2 = 596 f 07 X
Hagau: 1/4 = 285 f 33 X
Zwergstraß: 1/8 = 142 f 16 X
Rothenberg und Steinbichl 1/8 = 142 f 16 X

Die Dorf-Vierer und Gerichtspersonen:

Wolferstadt:

Hagau:

Zwergstraß:

Rothenberg/
Steinbichl

Michel Ferber
Joseph Merkle
Franz Vogel
Johannes Gruber
Franz Heckl
Andreas Vogel
Johannes Ferber

Martin Ziegelmüller
Joseph Vogel

Stefan Heckel

Johannes Rosenwirth
Xaver Engelhart


Ein Blick in die Vergangenheit Geschichte der Pfarrei Der Roemerstein von Wolferstadt Hagau Das Ehehaftbuch von 1571 Franzosen in Wolferstadt Geschichtliches von Zwerchstrass
Sühne für Mord und Totschlag Anwesen und deren Besitzer im 19.Jahrhundert Gefallen für...............

Wolferstadt im Licht der Ehehaft von 1571

Geschichte der Schule

Kapelle

Quellen der Geschichte: Gemeinderechnungen

Franzosenzeit
1796-1810

Kriege gegen Frankreich
Turbulente Zeiten
Düstere Vorzeichen
Die Lage spitzt sich zu
Drohende Viehseuche
Truppenbewegungen
Mit Mann und Ross und Wagen
Soldaten im Dorf
Quartier beim Oberen Wirt
Quartier beim Unteren Wirt
Franzosen im Pfarrhof
Schanzarbeiten
Requisition und Execution
1805: Französische Husaren im Dorf
1805:Napoleon in Nördlingen
Einquartierungen 1806
Im Dienste der Franzosen
Säkularisation