Quartier im Pfarrhof

Ein beliebtes Quartier sowohl bei Franzosen als auch bei den Kaiserlichen war der Pfarrhof. Es war allgemein bekannt, dass man beim Herrn Pfarrer gut versorgt war und neben einem guten Essen auch eine gepflegte Unterhaltung zu erwarten war.. Ob der Pfarrer über seine Gäste sehr erbaut war, ist zumindest fraglich. Über die entstandenen Unkosten berichtet Pfarrer Falkenhausen:

An theils französische, theils kaiserliche Kriegsleute habe ich folgendes abgegeben, als nemlich:

Am 23. August französischen Husaren
5 Maas Wein a`34 Xr, welches in Summa ausmacht: ...........................2 fl 50 Xr
dann 18 Eyer für ...............................................................................................16 Xr

Am 2. Sept.: K.K.Reitern an der Zahl drey Wein 2 Maas a`34 Xr, dann eine halbe Maas auf Verlangen dem oberen Wird qua hiesigem Bürgermeister geschickt ..........................1 fl 25 Xr
Den nemlichen 10 Eyer die ich nur anschlage zu ...................................................................8 Xr

Eben diesen Kaiserlichen am 3.Sept.
1 M. Wein, welche H. Wachtmeister abholen ließ ................................................................ 34 Xr

Bier, Brod, Zugehör zu Speisen und Heu für Pferde, dann auch einen Krug Brandwein will ich nicht in Rechnung bringen, werden hiesiger Gemeind erlassen;

wäre mir also noch zu bezahlen ...............................5 fl 13 Xr

Wolferstatt den 11. September 1796

Ist mit Dank bezahlt

Ir Falkenhauser

Pfarrer

_____________________________

Und der Nachfolger, Pfarrer Raba berichtet:

Lieferschein

Des von mir getragenen Quartiers eines französischen Herrn Hauptmanns

Vor Mittag und Nacht zu essen, vor Kafee zweymal des Tags, Wein-Brandwein, braunes Bier, vor ihn sowohl als auch vor die von ihm eingeladenen Gäste jeden Tag nur 2 f gerechnet betraget sich also das gehabte Quartier

a`40 Tagen ad 80 f

Summa: 80 f

Wolferstadt, den 30. Septembris 1800

Raba
Pfarrer daselbst

__________________________

Specification

Was von gestert, vorgestert und heute die französisch bey mir im Quartier gewesene Tragoner vom 13. Regiment verzöhrt haben:

Als dem Herrn Oberlieutenant
4 Mahlzeiten samt Frühstück a`1 f ..................................... 4 f
Dem gemeinen a`20 Xr ....................................................... 1 f 20 Xr
Für Wein samt der Gesellschaft:
12 Boudelien a`per 8 Maß a`40 Xr ......................................5 f 20 Xr
Fouterasche für 3 Pferd........................................................ 5 f

Thut zusammen: ...................................................................... 15 f 40 X

Verfaßt Wolferstatt, den 23. July 1800

Pfarrer Raba

zurück:
Seitenanfang
nächste Seite:
Schanzarbeiten


Wolferstadt Pfarrei Roemerstein Hagau Ehehaftbuch Franzosenzeit Zwerchstrass Sühnesteine
Anwesen im 19.Jh. Gefallen für ... Wolferstattische Ehehaft Schule Kapelle Gemeinderechnungen

Franzosenzeit
1796-1810

Kriege gegen Frankreich
Turbulente Zeiten
Düstere Vorzeichen
Die Lage spitzt sich zu
Drohende Viehseuche
Truppenbewegungen
Mit Mann und Ross und Wagen
Soldaten im Dorf
Quartier beim Oberen Wirt
Quartier beim Unteren Wirt
Franzosen im Pfarrhof
Schanzarbeiten
Requisition und Execution
1805: Französische Husaren im Dorf
1805:Napoleon in Nördlingen
Einquartierungen 1806
Im Dienste der Franzosen
Säkularisation