Feldpost 22705

Sehr geehrter Herr Ottmann

Als Kompaniechef habe ich die traurige Pflicht, Ihnen mitzuteilen, daß Ihr Sohn, der Pz.Grenadier Alois Ottmann, bei den schweren Kämpfen des Regiments am 14.1.44 in Osengelowka südostwärts Shitomir den Heldentod starb.- Ihr Sohn wurde durch ein Infanteriegeschoß in den Kopf so schwer getroffen, daß der Tod sofort eintrat. Von Kameraden wurde er zu einem Ehrenfriedhof zurückgebracht und dort unter militärischen Ehren beigesetzt. - Bei der Kompanie war Ihr Sohn als Gewehrschütze beim Kradschützenzug eingeteilt und hat sich hier stets als pflichtbewußter und tapferer Soldat gezeigt. Wegen seines äußerst tadellosen soldatischen Auftretens und seiner Einsatzfreudigkeit hat er sich in der kurzen Zeit der Zugehörigkeit zur Kompanie das größte Vertrauen bei seinen Vorgesetzten erworben und war bei seinen Kameraden sehr beliebt.
Ihnen zu Ihrem schweren Verlust Trost zu sagen, bin ich nicht imstande. Möge Ihnen der Gedanke, daß Ihr Sohn sein Leben für das Schicksal unseres Vaterlandes hingegeben hat, über dieses schwere Leid hinweghelfen. Für uns alle ist auch dieses größte Opfer, das ein Soldat und seine Familie bringen kann, die Verpflichtung, sich bis zum Endsieg einzusetzen im Vertrauen auf Führer, Volk und Vaterland. Nehmen Sie meine sowie der ganzen Kompanie herzlichste Anteilnahme entgegen.

Ich grüße Sie in tiefem, aufrichtigen Mitgefühl

..................
Oberleutnant u.Kp.Chef

Alois Ottmann

Pz.Grenadier - 17 Jahre
Gefallen am 14.Januar 1944
bei Shitomir, Rußland


Wolferstadt Pfarrei Roemerstein Hagau Ehehaftbuch Franzosenzeit Zwerchstrass Sühnesteine
Anwesen im 19.Jh. Gefallen für ... Wolferstattische Ehehaft Schule Kapelle Gemeinderechnungen