Simon Aurnhammer

Soldat in einem Grenadier Regt., 18 Jahre
gestorben am 5. Dezember 1944 in Augsburg.

Im Oktober des Jahres 1943 wurde Simon Aurnhammer zum Reichsarbeitsdienst eingezogen. Er kam nach Frankreich, wo er nach der Invasion Verwendung in einer Flak-Abteilung fand. Im Oktober 1944 wurde er aus dem Arbeitsdienst entlassen, um nach 14-tägigem Heimaturlaub zur Wehrmacht einzurücken. Bald darauf erkrankte er schwer und wurde in das Reserve-Lazarett Augsburg ( Diakonissen-Anstalt) eingeliefert. Ein Abzeß am Blindarm hatte eine Darmlähmung und eine Bauchfellentzündung zur Folge. Trotz sofortiger Operation konnte sein Leben nicht mehr gerettet werden. Er starb am 5. Dezember 1944 früh um 3.55 Uhr. Am 8. Dezember wurde er im Friedhof in Wolferstadt bestattet.


Wolferstadt Pfarrei Roemerstein Hagau Ehehaftbuch Franzosenzeit Zwerchstrass Sühnesteine
Anwesen im 19.Jh. Gefallen für ... Wolferstattische Ehehaft Schule Kapelle Gemeinderechnungen

Gefallen!

Kriegstote mahnen
Aurnhammer Simon
Buckel Johann
Duerr Josef
Eichel Oskar
Eigenmann Alois
Eigenmann Martin
Gruber Josef
Gruber-Anton
Gruber-Ludwig.
Hasmiller-Johann(Herrmann)
Hasmiller-Johann.
Hoenle-Anton.
Hofmann-Anton
Huber-Anton
Huber-Sebastian
Jung-Josef
Kraus-Thomas
Lindig-Anton
Luderschmid-Karl
Nagler-Alfons
Nagler-Ludwig
Ottmann-Alois.
Ottmann-Georg
Pfeifer-Michael
Rebele-Johann
Rebele-Karl
Rosenwirth-Alois
Rosenwirth-Franz Xaver
Schneid Johann
Schneid-Eduard
Schneid-Josef
Schneid-Karl
Schnierle Thomas
Schnierle-Johann
Stenzenberger-Marcellian
Weber-Josef
Wenninger-Xaver