Gemeinderechnungen und Ortsgeschichte

Eine wahre Fundgrube ortsgeschichtlich relevanter Aufzeichnungen stellen alte Gemeinderechnungen dar.Sie gewähren Einblicke in das dörfliche Leben früherer Jahre, in das System der Selbstverwaltung in der bäuerlichen Gemeinde Sie stellen die Amtspersonen vor (Amtskastner, die "Vierer" bzw.Bürgermeister, die Gerichtspersonen, Meierhofer, Amtsknecht, Flurer)sowie die Gemeindedienste wie Nachtwächter, Viehhirten (Pferde-, Ochsen-, Kuh-, Schweine-und Gänsehirten). Sie geben Auskunft über Einnahmen und Ausgaben der Gemeinde und nennen die Besitzer der einzelnen Anwesen usw.
In den hier vorliegenden Gemeinderechnungen von 1796 bis1806 spiegeln sich die politischen und gesellschaftlichen Umwälzungen der Napoleonischen Zeit wider. Die kriegerischen Auseinandersetzungen brachten abwechselnd österreichische und französische Truppen in das Land und der Bevölkerung ungeheure Lasten an Kontribution (Kriegszahlungen), Ablieferungen, Einquartierungen, Fuhrdienste und Schanzarbeiten. 1803/04 endete mit der Säkularisation auch die Ortsherrschaft des Domkapitels und es entstand in den Folgejahren die politische Gemeinde Wolferstadt. Dies alles fand seinen Niederschlag in den Gemeinderechnungen. Sie bieten ein authentisches Zeugnis vom Leben und Wirken der Menschen in Wolferstadt in einer turbulenten Epoche seiner Geschichte.

nächste Seite: 1796

Ein Blick in die Vergangenheit Geschichte der Pfarrei Der Roemerstein von Wolferstadt Hagau Das Ehehaftbuch von 1571 Franzosen in Wolferstadt Geschichtliches von Zwerchstrass
Sühne für Mord und Totschlag Anwesen und deren Besitzer im 19.Jahrhundert Gefallen für...............

Wolferstadt im Licht der Ehehaft von 1571

Geschichte der Schule

Kapelle

Quellen der Geschichte: Gemeinderechnungen

Quellen der Geschichte:

Gemeinderechnungen

Vorbemerkungen
1796
1797
1798
1799
1800
1801
1802
1803
1804
1805:Kriegskosten
1805/1807:Kriegskosten
1806
1806: Einquartierungen
1824
1826/1827