Die Herrschaft des Domkapitels zu Eichstätt

Im fränkischen Sualafeld gelegen waren im Ort zunächst die Grafen von Truhendingen ( Alten- bzw.Hohentrüdingen) mit wesentlichen Herrschaftsrechten vertreten. Nach deren wirtschaftlichem Niedergang zu Beginn des 13. Jahrhunderts erwarb das Domkapitel Eichstätt Güter und wesentliche Herrschaftsrechte, so dass es seinen Einfluss und seine dominierende Stellung ausbauen und behaupten konnte. Verwaltungsmäßig unterstand Hagau dem domkapitelschen Kastner- und Richteramt Wolferstadt.

Kastenamt Wolferstadt


Ein Blick in die Vergangenheit Geschichte der Pfarrei Der Roemerstein von Wolferstadt Hagau Das Ehehaftbuch von 1571 Franzosen in Wolferstadt
1796-1806
Geschichtliches
von
Zwerchstrass
Sühne für Mord und Totschlag Anwesen
und deren Besitzer im 19.Jahrhundert
Gefallen für...............
1939/1945
+
Wolferstadt im Licht der Ehehaft von 1571 Geschichte der Schule 300 Jahre St.Laurentiuskapelle Quellen der Ortsgeschichte: Gemeinderechnungen
1796-1806

Hagau

Deutung des Ortsnamens
Die Anfänge des Ortes
Die Herrschaft des Domkapitels Eichstätt
Die Liebfrauenkirche
Die Frühmessstiftung
Aus der Reformationszeit
Das geteilte Dorf
Hagau um 1776
"Status personalis et realis"