Unserer Lieben Frau zu Hagau

U.L.F.

Der Bau des ersten Gotteshauses soll auf ein Gelübde anlässlich einer verheerenden Überschwemmung im Ries zu Beginn des 14. Jahrhunderts zurückgehen. In ihrer Not versprachen die Bewohner, auf der Höhe des Riesrandes der Muttergottes ein Kirchlein zu bauen, wenn sie vom drohenden Tod errettet würden. Sie erfüllten ihr Versprechen und errichteten auf dem höchsten Punkt südwestlich des Ortes eine Kirche, die vom Bischof von Eichstätt den Titel U.L.F. (U nserer L ieben F rau) verliehen bekam. Bis zur Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert hatte sie dort ihren Standort ehe sie der Spitzhacke zum Opfer fiel. Ein eisernes Gitter sowie 2 Statuen des hl. Petrus und der hl. Magdalena in der St.Laurentiuskapelle in Wolferstadt sollen aus dieser Frauenkirche stammen.


Wolferstadt Pfarrei Roemerstein Hagau Ehehaftbuch Franzosenzeit Zwerchstrass Sühnesteine
Anwesen im 19.Jh. Gefallen für ... Wolferstattische Ehehaft Schule Kapelle Gemeinderechnungen

Hagau

Deutung des Ortsnamens
Die Anfänge des Ortes
Die Herrschaft des Domkapitels Eichstätt
Die Liebfrauenkirche
Die Frühmessstiftung
Aus der Reformationszeit
Das geteilte Dorf
Hagau um 1776
"Status personalis et realis"