Glockenweihe 1952 und 1960

Wie 1914/18 so wurden auch im 2.Weltkrieg die Kirchenglocken von den Türmen geholt, um zu Kanonen gegossen zu werden. So verlor auch Wolferstadt zum zweiten Male innerhalb einer Generation sein Geläute.

Im Jahre 1952 erhielt die Pfarrei durch besonderes Betreiben des damaligen Kaplans Anton Bauer wiederum 3 neue Glocken. Die Kosten einschließlich Transport und Montage beliefen sich auf 10 297 DM.Die Weihe der Glocken durch H.H. Domkapitular Johannes Kraus fand am 2. Fastensonntag, dem 9. März 1952 statt.

Die "große" Glocke ist da!

Am Erntedankfest, 9.Oktober 1960, wurde das Geläut durch eine vierte Glocke vervollständigt. Die Weihe nahm Domkapitular Martin Frank aus Eichstätt vor assistiert von H.H.Pf.Weidemann, Weilheim und H.H.Pf.Hummel, Huisheim

Das neue Geläut:

Glockenton

Gewicht

f 1

1 165 kg

as1

678 kg

b1

462 kg

c2

220 kg

zurück:
Seitenanfang
nächste Seite:
Die Kirchenorgel

Wolferstadt Pfarrei Roemerstein Hagau Ehehaftbuch Franzosenzeit Zwerchstrass Sühnesteine
Anwesen im 19.Jh. Gefallen für ... Wolferstattische Ehehaft Schule Kapelle Gemeinderechnungen

Geschichte der Pfarrei

Aus den Anfängen
Eine vorgeschichtliche Kultstättte
Unter der Herrschaft des Domkapitels Eichstätt
Die "Junge Pfalz"
Wolferstadt wird protestantisch
Katholisches Zwischenspiel
Zum 2. Male protestantisch
Bildersturm
Wolferstadt, ein lutherischer Ort
Wieder katholisch
Im Dreißigjährigen Krieg
Bet, Kindlein, bet!
Filialkirche Hagau
Herz Jesu-Kapelle in Weilheimerbach
1925: Glocken auf dem Turm
1952: Neue Glocken
Die Kirchenorgel
Ordensschwestern für die Pfarrei
Verzeichnis der Pfarrer
Kapläne und Cooperatoren