Wolferstadt, ein lutherischer Ort 1552-1617

Vom Jahre 1552 ab war Wolferstadt protestantisch obwohl das (katholische!) Eichstätter Domkapitel die Dorfherrschaft ausübte und als Patronatsherr u.a. für das Gotteshaus und für den Unterhalt der Pfarrer zuständig war. Die Einkünfte aus gewissen Besitzständen ( Heiliggut, Stiftungen etc.) bildeten die finanziellen Grundlagen dazu. Das Domkapitel versuchte nun, die Anstellung evangelischer Geistlichen zu erschweren oder zu verhindern, indem es den zu deren Besoldung vorgesehenen Grundbesitz kurzer Hand veräußerte, so z.B. die seit 1467 bestehende Hagauer Frühmeßstiftung an den Hagauer Wirt Michel Fürst.. In einem Bericht der Visitatoren aus dem Jahre 1577 heißt es:

"Item haben die von Aistet, waß ein Pfarrherr daselbst gehapt von hauß, hoff, eckher, wisen, holtz alles hinweg verkaufft vnd ain guot Summa gelts darauß gelöset, damit man inen kain frumesser oder Diacon mer hinüberordnen oder setzen khönde."

Permanente Rechtsstreitigkeiten mit dem Landesherrn waren über Jahre hinweg an der Tagesordnung.
Unter Pfalzgraf Philipp Ludwig kam es schließlich zu einem Vergleich mit dem Domkapitel, der im wesentlichen in der Neufassung der "Wolferstattischen Ehehaft" von 1571 fixiert ist und u.a. die herrschaftlichen Zuständigkeiten regelt.

Prolog der Wolferstattischen Ehehaft von 1571

Eehafft der Hoffmarckt Zue

Wolferstatt So der Durchleichtig hochgeborn Fürst
und Herr Herzog Philipp Ludwig Pfalzgraff mit dem Erwürdigen ThumbCapitul zue Eystett Sich verglichen hatt

Und Sendt das die Puncten, die mann Jerlich
daselbs auf dem Bawgeding der Gemain Öffent lich fürlesen, Auch darob halten Soll

Die evangelische Kirchenordnung wurde keineswegs als gravierender Einschnitt in das religiöse Alltagsleben empfunden, so dass die Bevölkerung den verordneten Glaubenswechsel widerstandslos akzeptierte. Die neu angestellten Prediger verstanden es offensichtlich gut, das Vertrauen der Leute zu gewinnen und den Glaubenseifer zu entfachen. Die Gottesdienste in der Wolferstädter Kirche waren jedenfalls so gut besucht, dass die Visitatoren verlangten,

"man solle statt der Seitenaltäre mehr Stühle für das Volk aufstellen"

Und die Wolferstädter selbst beantragten 1577

"man wolle noch eine Thür in die Kirche brechen, denn viel volcks kombt offt hinein."

In den mehr als 60 Jahren entwickelte sich eine stabile evangelische Gemeinde unter ihren Pastoren Ambrosius Dentemer, Michael Hyblaeus, Johann Rabuß und Johann Vöringer

Gegen Ende des 16.Jahrhunderts hatte die Reformation außer Pfalz Neuburg auch die unmittelbaren Nachbarn, das Markrafentum Ansbach und die Grafschaft Oettingen, fest im Griff. Lediglich die bayerische Enklave Wemding hielt an der alten Lehre fest.

zurück:
Seitenanfang
nächste Seite:
Wieder katholisch

Ein Blick in die Vergangenheit Geschichte der Pfarrei Der Roemerstein von Wolferstadt Hagau Das Ehehaftbuch von 1571 Franzosen in Wolferstadt
1796-1806
Geschichtliches
von
Zwerchstrass
Sühne für Mord und Totschlag Anwesen
und deren Besitzer im 19.Jahrhundert
Gefallen für...............
1939/1945
+
Wolferstadt im Licht der Ehehaft von 1571 Geschichte der Schule 300 Jahre St.Laurentiuskapelle Quellen der Ortsgeschichte: Gemeinderechnungen
1796-1806

Geschichte der Pfarrei

Aus den Anfängen
Eine vorgeschichtliche Kultstättte
Unter der Herrschaft des Domkapitels Eichstätt
Die "Junge Pfalz"
Wolferstadt wird protestantisch
Katholisches Zwischenspiel
Zum 2. Male protestantisch
Bildersturm
Wolferstadt, ein lutherischer Ort
Wieder katholisch
Im Dreißigjährigen Krieg
Bet, Kindlein, bet!
Filialkirche Hagau
Herz Jesu-Kapelle in Weilheimerbach
1925: Glocken auf dem Turm
1952: Neue Glocken
Die Kirchenorgel
Ordensschwestern für die Pfarrei
Verzeichnis der Pfarrer
Kapläne und Cooperatoren