Die"Junge Pfalz"

Ottheinrich

Der Streit unter den wittelsbachischen Vettern von München und Heidelberg um das Erbe Herzog Georg des Reichen von Landshut wurde nach einem blutigen Erbfolgekrieg durch den Schiedsspruch Kaiser Maximilians im Jahre 1505 beigelegt. Für die noch unmündigen Enkel Herzog Georgs Ottheinrich und Philipp wurde aus Teilen der Erbmasse des Landshuters ein neues Fürstentum gebildet: die Pfalz Neuburg. Dazu gehörte u.a. die Grafschaft Graisbach und damit auch die Hofmark Wolferstadt

Philipp

Damit begann eine Phase erbitterter Auseinandersetzungen zwischen dem Domkapitel und den neuen Landesherrn. Im Streuerstreit um das "Umgeld" (eine Art Getränkesteuer) kam es 1553 zu einem Vergleich und 1571 wurden auch die Zuständigkeitsbereiche neu abgesteckt. Ihren Niederschlag fand die Übereinkunft in der Neufassung der "Wolferstattischen

Ehehaft" von 1571

"Eehafft der Hofmark Zue Wolferstatt, So der Durchleichtig Hochgeborn Fürst und Herr Hertzog Philipp Ludwig Pfalzgraff mit dem Erwürdigen Thum Capitul Zue Eystett Sich verglichen hatt.
Und Sendt das die Puncten, die mann Jerlich daselbs auf dem Bawgeding der Gemain Offentlich fuerlesen Auch darob Halten Soll."

"Erstlich Soll sich solches Hofmarkbezirk so weit erstrecken wie Jezt dato des Dorfes Heuser unnd Stedel auch derselben Anstossenden gertten, die Ohne Mittel gartten Recht haben, vor Augen stehen, Alles lauth und Inhalt des fürstlichen Aufgerichten Vertrages, so sich mit dato dieses Ehehaft Brieffes vergleicht und dieses pezircks Innsoderheit Meldung unnd Ausweisung thuet."

Die Rechte der Hofmarksherrschaft "inner Etters" d.h.innerhalb des Ortsbereiches wurden neu festgesetzt; dem Neuburger Landesherrn standen u.a.die hohe Gerichtsbarkeit, das Holzrecht und vor allem die Durchführung der neuen pfälzischen Kirchenordnung zu, was die konfessionelle Entwicklung in der Folgezeit maßgebend bestimmte.

Ottheinrichs Kirchenordnung

Ein Blick in die Vergangenheit Geschichte der Pfarrei Der Roemerstein von Wolferstadt Hagau Das Ehehaftbuch von 1571 Franzosen in Wolferstadt Geschichtliches von Zwerchstrass
Sühne für Mord und Totschlag Anwesen und deren Besitzer im 19.Jahrhundert Gefallen für...............

Wolferstadt im Licht der Ehehaft von 1571

Geschichte der Schule

Kapelle

Quellen der Geschichte: Gemeinderechnungen

Geschichte der Pfarrei

Aus den Anfängen
Eine vorgeschichtliche Kultstättte
Unter der Herrschaft des Domkapitels Eichstätt
Die "Junge Pfalz"
Wolferstadt wird protestantisch
Katholisches Zwischenspiel
Zum 2. Male protestantisch
Bildersturm
Wolferstadt, ein lutherischer Ort
Wieder katholisch
Im Dreißigjährigen Krieg
Bet, Kindlein, bet!
Filialkirche Hagau
Herz Jesu-Kapelle in Weilheimerbach
1925: Glocken auf dem Turm
1952: Neue Glocken
Die Kirchenorgel
Ordensschwestern für die Pfarrei
Verzeichnis der Pfarrer
Kapläne und Cooperatoren