Lehrsaalgebäude von 1889

Statt aufwändiger Um-bzw.Erweiterungsarbeiten am bestehenden Schulhaus entschloss man sich zum Neubau eines "Lehrsaalgebäudes", einem einfachen und kostengünstigen Zweckbau, der den bescheidenen Anforderungen gerecht werden sollte, ohne die Gemeinden finanziell über Gebühr zu belasten.
Für den Bauplatz erwarb man vom Grundstück Pl.Nr.1260 des Söldners Jakob Lill 14 Dezimal und die Gemeinde stellte von ihrer "Wiese und Grasplatz" (Pl.Nr. 1259) auf dem Kirchberg 5/10 Ar und von einer Wegfläche 4/10 Ar unentgeltlich zur Verfügung.

Am 4.Februar 1889 verschickte Bürgermeister Vogel je eine Bekanntmachung an den Stadtmagistrat zu Monheim und Wemding sowie an die Gemeinde Otting bezüglich der Ausschreibung der Bauarbeiten mit der Bitte um ortsübliche Veröffentlichung:

Betreff: Versteigerung der bei Erbauung des hiesigen Schulsaalgebäudes notwendig gewordenen Arbeiten

Bekanntmachung

Montag, den 11. Februar 1889 nachmittags 2 Uhr

werden in dem Schneidschen Gasthause zu Wolferstadt die behufs Erbauung des dortigen Schulsaalgebäudes nothwendig werdenden Arbeiten zur öffentlichen Versteigerung gebracht, was mit dem Bemerken bekannt gegeben wird, daß Kostenvoranschlag in der Wohnung des Herrn Bürgermeisters zu Wolferstadt zur Einsichtnahme aufliegt.

Hochachtungsvollst

Vogel, Bürgermeister

Den Zuschlag für die gesamte Bauausführung erhielt der Wemdinger Maurermeister Benedikt Auktor. Noch im gleichen Jahr konnte das neue Lehrsaalgebäude eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben werden. Es standen nun 2 geräumige Schulsäle mit je 90 qm zur Verfügung. Nebenräume, wie Lehrerzimmer oder Räumlichkeiten für Lehrmittel oder Schulleitung waren allerdings nicht vorgesehen. Die anfallenden Schulakten und der bescheidene Bestand an Lehr-und Lernmitteln mussten in einem Zimmer im alten Schulhaus aufbewahrt werden.

Lehrsaalgebäude von 1889

zurück:
Seitenanfang
nächste Seite:
Wasser für die Schule


Wolferstadt Pfarrei Roemerstein Hagau Ehehaftbuch Franzosenzeit Zwerchstrass Sühnesteine
Anwesen im 19.Jh. Gefallen für ... Wolferstattische Ehehaft Schule Kapelle Gemeinderechnungen

Schulgeschichte

1.Schule im Mittelalter
2.Reformationszeit
3.Anfaenge am Ort
4.Allgemeine Schulpflicht
5.Rehmsche Schulstiftung
6.Werktagsschueler 1840
7.Mädchenschule
8.Schule-im-19. Jahrhundert
9.Erziehungs-und Unterrichtsprinzipien
10.Kleine-Schul-grosse-Schul
11.Schulbuaba und Schulmädli
12.Armes Dorfschulmeisterlein
13.Öffentliche Feste und Feiern
14.Laufbahn und Beoldung
15.Fassion von 1850
16.Verweser oder Lehrer?
17.1840 Ein neues Schulhaus
18.Bauvorbereitungen
19.Finanzierung
20.Sanierung oder Neubau?
21.Auf Heller und Pfennig
22.Schulhaus von 1889
23.Wasser fuer die Schule
24.Schwelle zum 20.Jahrhundert
25.Lehrer in Wolferstadt
26.Schule in der NS-Zeit
27.Mühsamer Neubeginn
28-Schule platzt aus allen Naehten
29.Fluechtlinge und Heimatvertriebene
30.Schule im Wandel
31.Schulhausbau 1963/64
32.Richtfest -Einweihung
33.Neuordnung des Schulwesens
34.Dienstwohnung des Lehrers