"Die Schule platzt aus allen Nähten"

Waren bereits in den letzten Kriegsjahren laufend Familien aus den zerbombten Städten auf das flache Land evakuiert worden, fluteten in der Folgezeit die Flüchtlingsströme vor allem aus den Ostgebieten nach Westen und ab 1946 kamen noch die Millionen von Heimatvertriebenen aus dem Sudetenland und aus Schlesien hinzu und suchten eine sichere Bleibe
Mit dem Zustrom der vielen Menschen in unser kleines Dorf stiegen auch die Schülerzahlen enorm an. Der Höchststand war im Schuljahr 1948/49 mit 246 Schülern erreicht.

Dafür standen zunächst nur 2 Schulsäle zur Verfügung. Während der Weihnachtsferien 1947 wurde unter Bürgermeister Karl Färber im Lehrerwohnhaus im 1.Stock von der Gemeinde ein Raum bereitgestellt, der behelfsmäßig als 3. Lehrsaal verwendet wurde, daneben aber auch noch den landwirtschaftlichen Berufsschülern als Unterrichtsraum dienen musste. In den 3 Räumen saßen die Kinder eng zusammengepfercht auf altertümlichen Schulbänken In dieser Beengtheit konnte sich kein angenehmes kindgerechtes Schulleben entfalten. Ebenso war eine differenzierte und motivierende Unterrichtsgestaltung unmöglich. Es musste viel improvisiert und organisiert werden. Der Unterricht beschränkte sich fast ausschließlich auf Lesen, Schreiben und Rechnen.
zurück:
Seitenanfang
nächste Seite:
Flüchtlinge und Heimatvertriebene


Wolferstadt Pfarrei Roemerstein Hagau Ehehaftbuch Franzosenzeit Zwerchstrass Sühnesteine
Anwesen im 19.Jh. Gefallen für ... Wolferstattische Ehehaft Schule Kapelle Gemeinderechnungen

Schulgeschichte

1.Schule im Mittelalter
2.Reformationszeit
3.Anfaenge am Ort
4.Allgemeine Schulpflicht
5.Rehmsche Schulstiftung
6.Werktagsschueler 1840
7.Mädchenschule
8.Schule-im-19. Jahrhundert
9.Erziehungs-und Unterrichtsprinzipien
10.Kleine-Schul-grosse-Schul
11.Schulbuaba und Schulmädli
12.Armes Dorfschulmeisterlein
13.Öffentliche Feste und Feiern
14.Laufbahn und Beoldung
15.Fassion von 1850
16.Verweser oder Lehrer?
17.1840 Ein neues Schulhaus
18.Bauvorbereitungen
19.Finanzierung
20.Sanierung oder Neubau?
21.Auf Heller und Pfennig
22.Schulhaus von 1889
23.Wasser fuer die Schule
24.Schwelle zum 20.Jahrhundert
25.Lehrer in Wolferstadt
26.Schule in der NS-Zeit
27.Mühsamer Neubeginn
28-Schule platzt aus allen Naehten
29.Fluechtlinge und Heimatvertriebene
30.Schule im Wandel
31.Schulhausbau 1963/64
32.Richtfest -Einweihung
33.Neuordnung des Schulwesens
34.Dienstwohnung des Lehrers