Die Rehmsche Schulstiftung

Unter Pfarrer Johann Michael Rehm (1769 -1787) wurde eine Stiftung zu Gunsten der Schule ins Leben gerufen. Ihr ursprünglicher Zweck war die Unterstützung bedürftiger Familien, um deren Kinder den Besuch der Schule zu ermöglichen. Nach Einführung der allgemeinen Schulpflicht bildete sie schließlich den rechtlichen und organisatorischen Rahmen für die Verwaltung der Schule. Neben der Landgemeinde und der Pfarrgemeinde entwickelte sich die Schulgemeinde zur dritten Säule im Ort
Die laufenden Geschäfte führte der Schulpfleger, der dem "Local-Schulinspector" (der jeweilige Ortspfarrer) und den Mitgliedern der "Local.- Schulkommission" regelmäßig Rechenschaft ablegen musste. Die übergeordnete Aufsichtsbehörde waren der "Distrikts-Schulinspector" (Schuldekan) sowie das Landgericht Monheim bzw.Wemding

Die Schulgemeinde

im Jahr 1840/41
im Jahr 1870/71
im Jahr 1887
Schulinspector
Pfarrer Sebastian Beyer
1836-1848
Pfarrer Joh.Georg Beck
1867 - 1882
Pfarrer Josef Bigler
1882 - 1904
Schulcommission
Schneid
(Gemeindevorsteher.)
Johann Färber
Peter Binder
Joseph Färber
Martin Hammel

Bürgermeister Brucklacher,
Bürgermeister Heckel,
Bürgermeister Reichherzer, ;
Kaspar Vogel
Johann Dürr
Wunibald Göltl
Martin Blank
Joseph Rebele


Bürgermeister Vogel
Schneid (Beigeordneter)
Anton Aurnhammer
Michael Kraus
Georg Gehring
Schulpfleger
Anton Aurnhammer
Xaver Schneid
Johann Rebele

Schulvermögen 1841

an Geld:

90 fl

an Realitäten:

neues Schulhaus....................................................
Nebengebäude:......................................................
2 Gärten:..................................................................
Dienstwiese...............................................................


3000 fl
200 fl
60 fl
150 fl

3 410 fl

Der Schulgemeinde erwuchsen durch die staatlich verordnete Schulpflicht neue Aufgaben.. An den anfallenden Kosten beteiligte sich der Staat mit 5 %, während auf die Gemeinden 75 % und die Eltern (über das Schulgeld) 20 % zukamen. Der Schulpfleger war verantwortlich für die laufenden Geschäfte während des Schuljahres. Zu seinen Aufgaben gehörte die gewissenhafte Führung der Jahresrechnungen, die dem Lokalschulinspector(Pfarrer) und dem Schulausschuss alljährlich zur Kontrolle und Genehmigung vorgelegt werden mussten

Haushaltsjahr 1841/42

Einnahmen

an Zinsen

4 fl 3 X

Ertrag aus Realitäten:
Lehrer Neubauer: Genuss der Wohnung

Lehrer Neubauer:Genuss der Dienstgründe

Joseph Wenninger: :Pacht der Schulwiese

23 fl

23 fl

11 fl 20 X

Summa

57 fl 20 X

Beiträge des Staates:
an Geld.
an Naturalien ( 3 ScheffelRoggen)



4 fl
28 fl

Summe

32 fl

Beiträge der Gemeinden:
5 Klafter Hartholz


68 fl 45 X

Beiträge der Eltern:an Schulgeld von 130 Schülern

I.Quartal :
II.Quartal;.
II.Quartal
IV.Quartal:.

52 fl
69 fl 20 X
38 fl 40 X
58 fl
Summe
218 fl
Schulstrafen wegen schuldbarer Versäumnisse
im Oktober.
im November.
imDezember
im April.
im September

5 fl 10 X
5 fl 02 X
1 fl 50 X
1 fl 34 X
3 fl 12 X
Summe

16 fl 48 X

Für Schulentlaßscheine

8 fl 36 X

Summe aller Einnahmen

417 fl 32 X

Ausgaben

Verwaltung:
Schulpfleger Aurnhammer: Besoldung
Buchbinder Wunderle, Wemding f.:Einbinden der Schulcassa-Rechnung
Einbinden der Schulhausbau-Rechnung
Stadtpfarrei Wemding: f.Heuzehent

5 fl 15 X
45 X
48 X
48 X
Lehrpersonal;
dem Lehrer Neubauer Genuss der Wohnung im Schulhaus und Nebengebäude
Benutzung der Dienstgründe
Bezüge vom königl. Rentamt:
a) an Geld:
b)an Getreide:
an Schulgeld:
Krautsammlung:

23 fl
23 fl

4 fl
28 fl
218 fl
4 fl
Schulbedürfnisse:
dem Sebastian Rebele für 5 Klafter Hartholz
dem Taglöhner Joseph Färber für Spalten des Holzes
dem Lithografen für Schülerverzeichnisse
dem Krämer Aloys Beierle für Schreibpapier und einem Bleistift
für Pelzwachs zum Schulgarten
dem Apotheker Schmid von Wemding für 1 Pfund Tintenpulver
dem Lithographen Brandl von Wemding 1 1/2 Buch Schulentlaßscheine
dem Buchbinder Wunderle für 24 Evangelien-Bücher für die Feiertagsschule
dem Schreinermeister Leonhard Färber
dem Schmiedmeister Andreas Wenninmger
dem Spenglermeister Hillenbrand von Wemding
dem Maurergesellen Thomas Heckel für 1/2 Tag
dem Maurergesellen Georg Uffinger für Ausweißen und Ofensetzen im Wohnzimmer des Lehrers
demselben für Ausweißen der beiden Schulsäle undÖfen putzen
der Taglöhnerin Magdalena Steindl für Reinigen der Schulsäle
dem Kaminkehrer Grundel


68 fl 45 X
1 fl 40 X
1 fl 48 X
44 X
36 X
48 X
45 X
8 fl 48 X
14 fl 09 X
1 fl 39 X
39 X
16 X

27 X
4 fl 51 X
48 X
48 X

Summe der Ausgaben; 407 fl 59 X

Lokalschulinspektion und Schulsprengel-Vertretung
Neubildung 1882

Als Abgeordnete zu der Lokalschulinspektion wurden aus hiesiger Verwaltung gewählt:

Rebele Johann
Eigenmann Johann
Rebele Joseph

Nach Mitteilung wurde zur Lokalschulispektion abgeordnet:

von Hagau:
Schneid Joseph Hs.Nr. 4

von Zwerchstrass
Rosenwirth Sebastian

Zur Schulsprengel-Vertretung wurden abgeordnet:

von Hagau:
Fensterer Xaver

von Zwerchstrass:
Miehlich Johann

Zur Bestätigung unterzeichnen:
Vogel, Bürgermeister
Bickelbacher, Beigeordneter
Eigenmann
Huber Andreas
Heckel Xaver
Rebele Johann
Brucklacher Martin
Biller Andreas


Wolferstadt Pfarrei Roemerstein Hagau Ehehaftbuch Franzosenzeit Zwerchstrass Sühnesteine
Anwesen im 19.Jh. Gefallen für ... Wolferstattische Ehehaft Schule Kapelle Gemeinderechnungen

Schulgeschichte

Schule im Mittelalter
Reformationszeit
Anfaenge am Ort
Allgemeine Schulpflicht
Rehmsche Schulstiftung
Werktagsschueler 1840-1841
Maedchenshule
Schule im 19. Jahrhundert
Erziehungs-und Unterrichtsprinzipien
Kleine Schul - grosse Schul
Schulbuaba und Schulmaedli
Armes Dorfschulmeisterlein
Oeffentliche Feste und Feiern
Laufbahn und Beoldung
Fassion von 1850
Verweser oder Lehrer?
1840 Ein neues Schulhaus
Bauvorbereitungen
Finanzierung
Sanierung oder Neubau?
Auf Heller und Pfennig
Schulhaus von 1889
Wasser fuer die Schule
Lehrer in Wolferstadt im 19.Jahrh.