Ein weiterer Sühnestein stand am Ortseingang bei der alten Wemdinger Straße nahe der Kirche und gibt Zeugnis eines Verbrechens, das Hans Rot an Hans Schwarz verübte.

Das Opfer versuchte offensichtlich, den nahen Kirchhof zu erreichen, wo nach uraltem Brauch Asylrecht und unbedingtes Friedensgebot (Kirchhof = Friedhof) herrschen musste und dem Bedrängten uneingeschränkt Schutz und Sicherheit gewährleistet war. Der Täter jedoch holte ihn ein und führte die Freveltat kurz vorher noch aus.

Der Täter und die Sippe des Getöteten erreichen 1450 einen Vergleich, wonach der Täter

ein Kreuz setzen,
eine Wallfahrt nach Aachen, Einsiedeln und Rom binnen 2 Jahren machen,
30 Pfund Wachs und 50 Gulden bezahlen musste.

Sühnestein bei der Schule

Hans Rot von Wolferstadt erschlägt einen Hans Schwarz von Wolferstadt.


Ein Blick in die Vergangenheit Geschichte der Pfarrei Der Roemerstein von Wolferstadt Hagau Das Ehehaftbuch von 1571 Franzosen in Wolferstadt
1796-1806
Geschichtliches
von
Zwerchstrass
Sühne für Mord und Totschlag Anwesen
und deren Besitzer im 19.Jahrhundert
Gefallen für...............
1939/1945
+
Wolferstadt im Licht der Ehehaft von 1571 Geschichte der Schule 300 Jahre St.Laurentiuskapelle Quellen der Ortsgeschichte: Gemeinderechnungen
1796-1806

Mord und Sühne
Sühnesteine

Mord und Sühne
Conrad Wolf
Hans Rot aus Wolferstadt